Stiftung Beschwerderegelung unerwünschte Umgangsformen

Seit 2006 besteht die Möglichkeit, dass der Arbeitgeber bei einer Beschuldigung wegen (sexueller) Belästigung durch einen Arbeitnehmer beweisen muss, dass diese Beschuldigung unbegründet ist. In der Praxis kann dies nur durch die Festlegung geeigneter Verfahren vermieden werden.

Da dies nicht einfach ist, hat unsere Kanzlei die Stiftung Beschwerderegelung unerwünschte Umgangsformen (‚Stichting Klachtenregeling Ongewenste Omgangsvormen’) ins Leben gerufen. Durch ihren Beitritt zu dieser Stiftung können Arbeitgeber unter anderem einen Verhaltenskodex zu unerwünschten Umgangsformen am Arbeitsplatz und ein Protokoll für die Nutzung von E-Mail und Internet erhalten und haben die Möglichkeit, Ärzte als Vertrauenspersonen sowie Sachverständige für die Bearbeitung von Beschwerden heranzuziehen. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Website der Stiftung Beschwerderegelung unerwünschte Umgangsformen, www.klachtenregelingomgangsvormen.nl, oder in der Broschüre der Stiftung.

Arbeitgeber, die sich bei der Stiftung als Arbeitgeber anmelden, nehmen durch ihre Anmeldung zugleich am Arbeitsrechtabonnement© unserer Kanzlei teil. Arbeitgeber, die unser Arbeitsrechtabonnement© bereits beziehen, können die Abonnementkosten mit den Kosten verrechnen, die mit dem Beitritt zur Stiftung Beschwerderegelung unerwünschte Umgangsformen verbunden sind.